Filmkunstfest MV
Logo Filmland

Rege Diskussionen bei den 3. Schweriner Architektur-Filmtagen

Das Filmprogramm zum Thema „Architektur und Licht“ sorgte bei den zahlreichen Zuschauern der dritten Schweriner Architekturfilmtage am 23./24.11. für rege Diskussionen. Vor allem das Filmgespräch mit Belinda Rukschcio von der Bundesstiftung Baukultur, Christoph Meyn, Präsident der Architektenkammer M-V, und Kameramann und Regisseur Michael Kockot nach der Aufführung des Dokumentarfilms „Renzo Piano – Architekt des Lichts“ vom spanischen Altmeister Carlos Saura (geb. 1932) fiel ausgesprochen lebendig aus. An die filmische Darstellung von der Planung und Durchführung eines Piano-Bauprojekts im nordspanischen Santander knüpften sich allgemeine Fragen, so z.B., was „gute Architektur“ ausmacht und ob dies objektiv zu beschreiben sei, aber auch inwieweit städteplanerische Entscheidungen demokratisch sein können oder sollen und welchen Anforderungen Architekten heutzutage ausgesetzt sind.

Unter der versierten Moderation von NDR-Kulturredakteur Frank Breuner erörterten die Experten die Probleme, die der Film von Carlos Saura verhandelte, auch in Bezug auf Bauprojekte in Mecklenburg-Vorpommern. Denn wie in Santander stellt sich auch in vielen Städten unseres Bundeslandes, wie mit Hafenvierteln stadtplanerisch umgegangen werden soll, wenn die Häfen ihre jahrhundertelange, wirtschaftliche Funktion verlieren. 

Einen anregenden Filmabend gab es schon einen Tag zuvor, als der Hamburger Regisseur Marcus Fischötter über die komplexe Entstehung seines Films „Norddeutschland bei Nacht“ berichtete, der unter anderem auch Schwerin, Rostock, Stralsund und die Insel Rügen bei nächtlicher Beleuchtung von oben zeigte. Die Filmaufnahmen entstanden bei Helikopter- und Drohnenflügen mit lichtempfindlichen Spezialkameras, wobei die Zuschauer auch lernten, wie einige mecklenburgische Kommunen die Finsternis und den klaren Blick aufs Firmament touristisch und wissenschaftlich für sich nutzen wollen. Zum neuen Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Christoph Schaub über die „Architektur der Unendlichkeit“, d.h. moderne und historische Sakralbauten, fand ein interessantes Filmgespräch mit Dom-Pastor Volker Mischok aus Schwerin statt.

In der aktuellen Produktion des Regie-Duos Ila Bêka und Louise Lemoine ging es auf humorvolle Weise um alltägliche Herausforderungen im Maison à Bordeaux von Rem Koolhaas, „Koolhaas Houselife“.

RENZO PIANO - ARCHITEKT DES LICHTS:

Der gefeierte spanische Regisseur Carlos Saura („Carmen“, „Goya“) dokumentiert die Geburt des Centro Botín in Santander, entworfen vom italienischen Architekten Renzo Piano, dem Mann hinter weltbekannten Gebäuden wie dem Centre Pompidou in Paris, dem Auditorium Parco della Musica in Rom, dem New York Times Tower in Manhattan und The Shard in London. Saura begleitet Piano durch die verschiedenen Entstehungsphasen des Gebäudekomplexes, vom Entwurf bis hin zum Bau. Dabei entsteht zwischen den beiden Männern ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess, und die soziale Funktion von Schönheit.

ARCHITEKTUR DER UNENDLICHKEIT:

Gewisse Räume besitzen eine Aura, eine Energie, welche die beschreibbare Sinneswahrnehmung übersteigt. In seinem Dokumentarfilm ARCHITEKTUR DER UNENDLICHKEIT geht Christoph Schaub diesem Gefühl von Transzendenz nach und erforscht die emotionale Wirkung von Räumen durch die Begegnungen mit den Architekten und Künstlern Peter Zumthor, Cristina Iglesias, Jojo Mayer, Alvaro Siza Vieira, Peter Märkli und James Turrell. Christoph Schaub rückt in seinem neuen Architekturfilm Schnittpunkte zwischen Proportion und Licht ins Zentrum und fühlt mit dem Besuch sakraler Bauten dem Verhältnis von Natur und Existenz nach. Eine Reise an Orte, an denen die eigene (Un-)Endlichkeit fühlbar wird.

NORDDEUTSCHLAND BEI NACHT:

„Mit dem Hubschrauber und besonders lichtempfindlichen Spezialkameras an Bord fliegen Autor und Regisseur Marcus Fischötter und sein Team über blinkende Windparks, Krabbenfischer im Mondschein und Bauern, die im Scheinwerferlicht ihrer Mähdrescher nachts ernten. Hinweg über die Häfen von Rostock, Kiel, Hamburg, vorbei an Ölplattform, Raffinerie und hell leuchtender Industrie. Neben den faszinierenden Luftaufnahmen, die das beeindruckende Spiel von Licht und Dunkelheit in großen Bildern einfangen, stellt der Film Menschen vor, die in und mit der Dunkelheit arbeiten.“ (NDR.de)

Hier finden Sie den Programm-Flyer 2019 zum Download. Zudem finden Sie weitere Infos zum Programm auf der Website der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH.

Veranstalter der Schweriner Architekturfilmtage sind die Landeshauptstadt Schwerin, die Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH, die Kammergruppe Schwerin der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern sowie die LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH.

Andreas Thiele (Amt f. Stadtentwicklung Schwerin), Volker Kufahl (GF FILMLAND MV gGmbH), Regisseur Marcus Fischötter, Moderator Frank Breuner und Robert Erdmann (Vizepräsident im Vorstand Architektenkammer MV) © Heyne/FILMLAND MV
Andreas Thiele (Amt f. Stadtentwicklung Schwerin), Volker Kufahl (GF FILMLAND MV gGmbH), Regisseur Marcus Fischötter, Moderator Frank Breuner und Robert Erdmann (Vizepräsident im Vorstand Architektenkammer MV) © Heyne/FILMLAND MV

Rückblick: 2. Schweriner Architektur-Filmtage

Am 10. und 11. November 2018 fanden die zweiten Schweriner Architektur-Filmtage im Kino unterm Dach (Volkshochschule Schwerin) und dem Filmpalast Capitol statt.

Nach dem erfolgreichen Start der Schweriner Architekturfilmtage im vergangenen Jahr mit rund 150 Kinobesuchern und spannenden Gesprächsgästen wurde das Format in diesem Jahr fortgesetzt.
Zu sehen waren drei aktuelle Dokumentarfilme sowie der DEFA-Spielfilm "Die Architekten" von Peter Kahane. Die diesjährige Filmauswahl war geprägt durch das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses und dessen Wirkung bis in die heutige Zeit. So spannten die zweiten Architekturfilmtage den Bogen von der Aufbruchstimmung gesellschaftlicher Utopien bis zum Erbe dessen, was von einer Architekturmoderne in Schwerin übrig geblieben ist.

Den Flyer zum Programm können Sie hier herunterladen. Zudem finden Sie weitere Infos zum Programm auf der Website der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH.

Die Schweriner Architekturfilmtage werden auf Initiative der LGE Mecklenburg-Vorpommern GmbH gemeinsam mit der FILMLAND MV gGmbH, der Landeshauptstadt Schwerin und der Architektengruppe Schwerin veranstaltet.

Mehr Informationen finden Sie hier...

Archiv: Architektur-Filmtage 2017