Logo Filmland
Aktuelles: | FILMKUNSTFEST MV

Gesamtprogramm von #filmkunstzuhause steht fest: Fast 30 Angebote für je 4,99 Euro

Nachdem das renommierte FILMKUNSTFEST Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, hat sich das Festivalteam der veranstaltenden FILMLAND MV gGmbH dazu entschlossen, eine Auswahl aus dem geplanten Programm unter dem Motto #filmkunstzuhause online zu präsentieren.

Vom 5.-10. Mai 2020 können Nutzer*innen über die Festival-Homepage www.filmkunstfest.de  fast 60 Filme (inklusive 38 Kurzfilme) für eine einheitliche Streaming-Gebühr von 4,99 Euro pro Film bzw. Kurzfilmprogramm genießen. Die Bezahlung per Sofort-Überweisung funktioniert bequem über alle gängigen Kreditkartensysteme oder Lastschrift.

Ähnlich wie beim FILMKUNSTFEST MV folgt #filmkunstzuhause einer Festival-Dramaturgie: Zum Auftakt am 5. Mai 2020 werden zunächst fünf Filme aus verschiedenen Sektionen zu sehen sein, einen Tag später sechs weitere Beiträge usw. bis am Wochenende 9./10. Mai 2020 alle Filme angeschaut werden können. Eine Ausnahme bildet die beliebte Kurzfilmnacht, die nur am Freitag, den 8. Mai um 21 Uhr angeschaut werden kann.

Auch alle anderen Filmsektionen des FILMKUNSTFESTs MV sind im Angebot von #filmkunstzuhause enthalten. In der Reihe mit neuen deutschsprachigen Spielfilmen laufen aus Deutschland das Drama IM FEUER von Regisseurin von Daphne Charizani, die auch das Drehbuch verfasste und von der Suche einer Bundeswehrsoldatin nach ihrer vermissten kurdischen Schwester im Irak erzählt. IRGENDWANN IST AUCH MAL GUT von Christian Werner ist eine Tragikomödie mit Fabian Hinrichs als überfordertem Bestatter, der seinen Eltern den Suizid ausreden will. Um unerwünschte Hilfeleistungen geht es auch im österreichischem Spielfilm WAREN EINMAL REVOLUZZER der österreichischen Regisseurin Johanna Moder. Gerade erst vollendet hat der schweizerische Regisseur Niklaus Hilber sein packendes Drama BRUNO MANSER – DIE STIMME DES REGENWALDES, der den Kampf des Schweizer Ethnologen Manser gegen die Rodung der Regenwälder und die Verdrängung der Naturvölker in Borneo in den achtziger Jahren behandelt.

Auch in der Sektion mit aktuellen Dokumentarfilmen findet sich ein Film über eine mutige Kämpferin für Menschenrechte und gegen Gewalt als politisches Mittel: In WE HOLD THE LINE schildert der deutsche Regisseur Marc Wiese, wie die philippinische Journalistin Maria Ressa und einige Mitstreiter dem mit Manipulationen und Todesschwadronen agierenden Präsidenten Rodrigo Duterte die Stirn bietet. Regisseurin Natalija Yefimkina gewährt in der deutschen Produktion GARAGENVOLK Einblicke in die Marotte vieler russischer Männer, die eigene Garage zur Selbstverwirklichung zu nutzen. Eine Spurensuche über DIE RÜCKKEHR DER WÖLFE bietet der Schweizer Regisseur Thomas Horat.

In der Reihe mit neuen Kinder- und Jugendfilmen ist der mecklenburgische Dokumentarfilmer Dieter Schumann mit seinem neuen Film LENE UND DIE GEISTER DES WALDES über den Abenteuerurlaub einer 7-Jährigen vertreten, den Schumann ausnahmsweise in Bayern gedreht hat. Weitere Kinderfilme sind die NDR-Koproduktion ZU WEIT WEG von Regisseurin Sarah Winkenstette und KOKON von ihrer Kollegin Leonie Krippendorff, der Auftaktfilm der Berlinale-Reihe „Generation“ war.

In diesem Jahr gibt es zwar keine Wettbewerbe mit unterschiedlichen Auszeichnungen. Aber die Zuschauer*innen können im Anschluss an die Sichtung der oben genannten Filme an einer Abstimmung über ihren Lieblingsfilm teilnehmen. Erstmalig ist eine solche Publikumsabstimmung auch über die Beiträge aus der beliebten Reihe mit Filmen „gedreht in MV“ möglich. Dies sind bei #filmkunstzuhause der Spielfilm COUP von Regisseur Sven O. Hill, der Dokumentarfilm PRIMA MALLORCA, in dem Regisseurin Nana Rebhan berichtet, wie sich 40 Hartz IV-Empfänger auf der Ferieninsel für einen Neustart ins (Arbeits-)Leben bewähren sollten, und das Gemeinschaftswerk WELT UNTER, in welchem eine Regisseurin und drei Kollegen der so genannten ‚Rostocker Schule‘ in vier Episoden von individuellen Weltuntergängen erzählen.

Je 6 Beiträge gibt es in den beiden Kurzfilmprogrammen zu sehen, über die in einer gesonderten Abstimmung der beliebteste Film ermittelt wird. Eine solche Abstimmung ist auch für die 12 Filme der Kurzfilmnacht vorgesehen. Weitere Details zum Programm finden Sie hier.

Zusätzlich zu den Filmen sind viele Film-Trailer und Clips mit Statements der Filmschaffenden aufrufbar – diese alle kostenfrei! Auch spezielle Musikvideos mit Bands aus Mecklenburg sind Teil des Gesamtprogramms, das unter www.filmkunstfest.de zu finden ist. „Ich möchte mich ganz herzlich bedanken bei der Firma Bergwerk IT in Schwerin für die große Leistung, dieses komplexe Projekt innerhalb von wenigen Wochen mit uns zusammen an den Start zu bringen“, sagt der künstlerische Leiter von #filmkunstzuhause, Volker Kufahl: „Ein großer Dank gebührt der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern, dem Landesmarketing, der Landeshauptstadt Schwerin und der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für ihre finanzielle Unterstützung in dieser für alle, auch für Kulturveranstalter außergewöhnlich schwierigen Zeit. Und ein riesiges Dankeschön schicken wir raus an alle Verleiher*innen, Produzent*innen, Filmschaffende und Künstler*innen, die uns ihre Filme und Beiträge für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben.“