Logo Filmland
Aktuelles: | FILM COMMISSION MV |

Mecklenburg-Vorpommern hat Förderentscheidungen getroffen

Die jeweiligen Auswahlkommissionen der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern haben getagt, Förderanträge konnten im Rahmen der "Kulturellen Filmförderung MV" eingereicht werden und nach gesonderten Grundsätzen auch für eine diesjährige "Zusätzliche Filmförderung MV".

Im Rahmen der Kulturellen Filmförderung sprach sich die Auswahlkommission für die Förderung von vier Produktionsprojekten, vier Stoff- und Projektentwicklungen sowie drei Projekten im Bereich Verleih, Vertrieb und Abspiel aus.

Vor allem im Bereich der Produktions- sowie der Verleihförderung setzt die Kulturelle Filmförderung erneut auf die langzeitige Förderung überzeugender Projekte. Die geförderten Filme META von Antje Heyn und ICH MUSS JEDEN TAG DARAN DENKEN der Utbüxen Filmproduktion (Gisela Tuchtenhagen, Margot Neubert-Marić) wurden jeweils auch in der Stoffentwicklung finanziell unterstützt. Alle drei Förderungen im Verleih kommen Filmen zu Gute, die auch Produktionsförderung aus Mecklenburg-Vorpommern erhalten haben – freuen können sich die Macher und Verleiher von LIEVALLEEN, JENSEITS DES SICHTBAREN – HILMA AF KLINT und KAHLSCHLAG.

Im Rahmen der Zusätzlichen Filmförderung 2019 empfahl eine weitere Jury die Förderung von fünf Produktionsprojekten und zwei Stoffentwicklungen.
Die Möglichkeit der Vergabe größerer Filmfördersummen wurde durch Mittel aus dem Strategiefonds des Landes Mecklenburg-Vorpommern auch in diesem Jahr ermöglicht. Zur Förderung empfahl die Jury sehr ausgeglichen sowohl dokumentarische, als auch Spielfilm-Projekte. Über die jeweils höchste vergebene Summe von 100.000 € können sich die Letterbox Filmproduktion mit dem Kinderfilm DIE PFEFFERKÖRNER UND DER SCHATZ DER TIEFSEE, Populärfilm Media mit dem Dokumentarfilm VOM TRAUM UNSINKBAR ZU SEIN (AT) und die Weydemann Bros. mit dem Drama NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN freuen.

In beiden Förderrunden wurde auch ein besonderes Augenmerk auf Diversität bei den Antragstellenden und Förderempfänger*innen gelegt. Bei der Kulturellen Filmförderung gehen die Förderungen an größtenteils weibliche Filmemacherinnen, bei der Zusätzlichen Filmförderung 2019 ist das Verhältnis in etwa ausgeglichen.

Sabine Matthiesen und Gesine Ploen von der Filmförderung im Filmbüro MV freuen sich sehr über die vielversprechenden Entscheidungen beider Kommissionen und sehen mit Spannung den entstehenden Filmprojekten entgegen.

Weitere Informationen und eine Übersicht sämtlicher Förderempfehlungen haben wir für Sie bereitgestellt unter:
www.filmbuero-mv.de/de/filmfoerderung/foerderempfehlungen

Quelle (Pressemitteilung vom 29.11.2019, Filmbüro MV)