Logo Filmland
Aktuelles: | FILM COMMISSION MV |

Heiner-Carow-Preis 2019 an Annekatrin Hendel für "Schönheit & Vergänglichkeit"

Im Rahmen der BERLINALE erhielt der vom Land Mecklenburg-Vorpommern geförderten Dokumentarfilm, der in der Sektion PANORAMA seine Welturaufführung feierte, den Preis der DEFA-Stiftung.

Begründung der Jury:


„Wir möchten den Preis an Schönheit und Vergänglichkeit an Annekatrin Hendel vergeben.
Schönheit und Vergänglichkeit ist ein Film, der berührt. Annekatrin Hendel kommt ihren Protagonisten mit einer besonderen Leichtigkeit nahe, gibt ihren Raum, betrachtet sie zärtlich und lässt sich dennoch nicht blenden. Der Titel ist Programm und trotzdem überrascht der Film: Es geht ums Altern, um die Vergänglichkeit – Themen, die gerade in der hedonistischen, im Aufbruch befindlichen Welt, in der sich ihre Protagonisten in den 1980er Jahren in Ostberlin begegneten, kein Thema war. Sie lebten radikal im Jetzt - und tun das noch immer. Sie sind sich über die Zeit in ihrem Anderssein treu geblieben - und auch der Film bleibt sich treu und ist auch eine Liebeserklärung voller Hoffnung und Schönheit, an eine faszinierende Stadt im Wandel, an Berlin.

Schönheit und Vergänglichkeit zelebriert das Leben und die Freundschaft, danke für diesen Film!“

Der mit 5.000 Euro dotierte Heiner-Carow-Preis wird 2019 zum siebten Mal verliehen. Über die Vergabe entschied eine dreiköpfige Jury, bestehend aus Henrika Kull (Regisseurin und Produzentin), Maren Liese (DEFA-Stiftung) und Pierre Sanoussi-Bliss (Schauspieler und Regisseur). In der Auswahl waren deutsche Spiel-, Dokumentar- oder Essayfilme aus der Sektion Panorama. Die Preisverleihung findet am 14. Februar 2019 um 17:00 Uhr im Kino International (Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin) statt.

In den vergangenen Jahren erhielten die Auszeichnung u. a. Wolfgang Fischer für „Styx“ (2018), Dorris Dörrie für „Grüße aus Fukushima“ (2016) sowie Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck und Heiko Lange für „B–Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989“ (2015). Annekatrin Hendel gewinnt den Heiner-Carow-Preis bereits zum zweiten Mal: 2017 erhielt sie die Auszeichnung für „Fünf Sterne“.

Mit dem Preis erinnert die DEFA-Stiftung an den Regisseur Heiner Carow (1929-1997), der in den Babelsberger DEFA-Studios unter anderem Filme wie „Sherrif Teddy“ (1957), „Die Russen kommen“ (1968/87), „Die Legende von Paul und Paula“ (1973), „Ikarus“ (1975), „Bis dass der Tod Euch scheidet“ (1978) und „Coming out“ (1988/89) inszenierte. Für „Coming out“ erhielt er im Februar 1990 den Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb.

(Quelle PM DEFA-Stiftung)

Die Kulturelle Filmförderung MV unterstützte das Projekt mit 20.000 Euro Produktionsförderung.