Filmkunstfest MV
Logo Filmland

Nachrichten im Detail

Aktuelles: | SCHULKINOWOCHE MV

SchulKinoWochen Mecklenburg-Vorpommern 2018 mit rund 18.400 Teilnehmern beendet

Mehr als 600 Schulklassen besuchten zwischen dem 05. und 09. November rund 300 Filmvorführungen in 28 Spielstätten im gesamten Bundesland.

Die diesjährigen SchulKinoWochen Mecklenburg-Vorpommern wurden zum vierten Mal in Folge mit einer außergewöhnlich hohen Teilnehmerzahl von rund 18.400 verbindlich gebuchten Zuschauern, davon 16.700 Schülerinnen und Schüler, erfolgreich beendet. Das zuständige Team der Schweriner FILMLAND MV gGmbH freut sich über das andauernde große Interesse und die rege Beteiligung der Schulen im Land. 

„Für die großartige Beteiligung in diesem Jahr bedanke ich mich bei allen Schulen, Lehrern und Kinobetreibern. Wir verzeichnen ein Plus von 1.100 Schülern im Vergleich zu 2017. Zudem konnten wir dank des Mobilen Kinos in beiden Landesteilen ca. 2.100 Schülerinnen und Schüler mehr erreichen", resümiert der Projektleiter der SchulKinoWochen MV, André Lehmann. 

Der beliebteste Titel in diesem Jahr war die deutsch-schweizer Kinderbuchverfilmung „Die Kleine Hexe“ mit 2319 Besuchern. Großer Beliebtheit erfreuten sich auch der US-amerikanische Science-Fiction-Thriller „The Circle“ (1221 Besucher), die US-amerikanische Jugend-Komödie und Literaturverfilmung „Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt!“ (1172) sowie die deutsche Kinderbuchverfilmung „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (928 Besucher). 

Die am besten besuchten Kinos waren das CineStar in Greifswald, dicht gefolgt vom CineStar in Neubrandenburg und dem CineStar Capitol in Rostock sowie der Filmpalast Capitol in Schwerin.

Die Besuche von Filmschaffenden und Medienpädagogen, die mit aktiver Unterstützung vieler Partner, darunter die Bundes- und Landeszentrale für politische Bildung ausgerichtet wurden, fanden ein positives Echo bei der Schüler- und Lehrerschaft. Insgesamt fanden 17 Sonderveranstaltungen an elf Spielstätten statt. Darunter waren Gespräche mit Wissenschaftlern und Medienpädagogen zu Spiel- und Dokumentarfilmen u.a. in Rostock, Schwerin, Greifswald, Ueckermünde und Ludwigslust.

Zur Eröffnung der SchulKinoWochen MV in Neubrandenburg am 05. November waren die beiden Hauptdarstellerinnen des Jugendramas „LOMO – The Language Of Many Others“(Regie: Julia Langhof) Lucie Hollmann und Eva Nürnberg zu Gast und beantworteten im Anschluss an die Vorführung Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Die Sonderreihe „17 Ziele – EINE Zukunft“, die in Kooperation mit Engagement Global und dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ Filme zu globalen Themen wie Klimawandel, Meeresverschmutzung, Konsum, Flucht und Migration präsentiert, wurde von Gesprächen mit Hartmut Kowsky begleitet. Im Anschluss an die Vorführungen des Films „Blanka“ im Luna Filmtheater Ludwigslust berichtete er Schülerinnen und Schülern von seinen Erfahrungen als ehemaliger Entwicklungshelfer in Afrika und Asien und führte spannende Diskussionen zum Thema gesellschaftlicher Ungleichheiten.

Im Sonderprogramm „Konflikte in der offenen Gesellschaft“ wurde u.a. der preisgekrönte Dokumentarfilm „Wildes Herz“ (Regie: Charly Hübner, Sebastian Schultz) gezeigt und von Gesprächen des Medienpädagogen Stefan Koeck begleitet. Der Film, der seit seinem Erscheinen immer wieder in den Medien rege diskutiert wird, fand guten Anklang bei den Schülerinnen und Schülern in Rostock und Greifswald, die sich am anschließenden Filmgespräch interessiert beteiligten.  

Einige der besucherstärksten Vorführungen mit über 300 Besuchern verzeichneten wieder die Dokumentarfilme „Vierzehn“ und „Achtzehn“ über minderjährige Mütter. Cornelia Grünberg berichtete über ihre Arbeit als Regisseurin und Katharina Zillmer von „inteam - Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung MV“ führte mit Vertretern lokaler Beratungsstellen in den Kinos Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern. Unter den Besuchern waren auch Hebammen sowie Mitarbeiter von Jugendämtern und Frauenhäusern.

Mobiles Kino noch bis Dezember 2018 im Einsatz

Aufgrund der hohen Nachfrage sind noch bis Dezember Einsätze des Mobilen Kinos geplant. 
Da im dünn besiedelten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern viele Schulen vor dem Problem stehen, dass die oftmals fernab gelegenen Kinos aufgrund des hohen zeitlichen Aufwands und der aufzubringenden Kosten nicht besucht werden können, bringen Vorführer mit mobiler Kinotechnik die Filme direkt in den Schulen zur Projektion. 

Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich wochentags im Zeitraum von 10-16 Uhr unter der Telefonnummer 0385 - 593 60 859 oder per Email unter schulkinowoche@filmland-mv.de für das Mobile Kino anmelden (Einsätze bis Dezember 2018 möglich). 

Das Mobile Kino ist ein Angebot der SchulKinoWochen MV in Kooperation mit VISION KINO und gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien