Filmkunstfest MV
Logo Filmland

Focus Baltic Sea

Filme aus dem Ostseeraum

Langfilmprogramm

R 2017, 116' | Regie: BORIS CHLEBNIKOV

Oleg, ein junger Notfallmediziner rettet auf den Straßen Moskaus Menschenleben, auch in fast aussichtlosen Fällen. Seine Frau Katya vernachlässigt er und trifft sich lieber mit Freunden zum Saufen, was zu einer Krise führt. Ausgerechnet in diesem Moment macht auch der neue Chef, ein kaltschnäuziger Manager, Oleg das Leben schwer. Ein Film, der mit großer Menschlichkeit und skurrilem Humor die Arrhythmien (=Herzrhythmusstörungen) einer Beziehung zeigt, getragen von zwei grandiosen Hauptdarstellern.

LIT/BUL 2017, 91' | Regie: EGLE VERTELYTE

Ein kleines Dorf in Litauen 1992, an der Schwelle vom Kommunismus zum Kapitalismus: Irena managt die ehemals kollektive Schweinezucht, die sich in einer Notlage befindet. Als Bernadas, ein Amerikaner mit litauischen Vorfahren auftaucht und die Farm kaufen und investieren will, scheint sich das Blatt zu wenden. Als Irena auch den körperlichen Annährungsversuchen Bernadas schließlich nachgibt merkt sie, dass er nicht nur lautere Absichten verfolgt.

EST 2017, 111' | Regie: KATRIN MAIMIK, ANDRES MAIMIK

Der Musikkritiker Hugo wurde von seiner Frau betrogen und zieht von der gemeinsamen Stadtwohnung aufs Land zurück. Dort tritt auch sein Vater, der erfolglose Jazzmusiker Raivo, wieder in sein Leben. Er erwartet von seinem Sohn, dass dieser sich vor seinem vermuteten baldigen Ableben um ihn kümmert. Selbstverständlich verlieben sich Vater und Sohn dann noch in dieselbe Frau, die schöne Psychotherapeutin Marian und das Chaos ist perfekt. Eine tragikomische Generationskomödie aus Estland.

PL 2017, 88' | Regie: ANDRZEJ JAKIMOWSKI

Warschau im November 2013: Der Student Mareczek und seine Mutter werden Opfer der neuen Wohnungspolitik und verlieren ihre Bleibe. Eine neue, dauerhafte Unterkunft zu finden gestaltet sich schwierig. So übernachten sie in Gartenlauben, Obdachlosenheimen und Hostels, bis die Mutter schließlich in einem besetzen Haus unterkommt. In der ganzen Stadt brodelt es und direkt vor der Tür kommt es zu nationalistischen Ausschreitungen. Eine sozialkritische Bestandsaufnahme des "neuen" Polen.

DK 2017, 97' | Regie: CHRISTIAN DYEKJÆR

Claus, nachts leidenschaftlicher Zocker, tagsüber Autoverkäufer, bekommt nach Jahren ohne Kontakt Besuch von seinem Sohn Silas. Selbstverständlich nimmt er ihn auch zu seinen Casinogängen und illegalen Pokerrunden mit. Als er einen Moment nicht aufpasst, hat Silas plötzlich 250.000 Kronen Pokerschulden bei zwielichtigen Gangstern gemacht, die vor nichts zurückschrecken. Claus muss alles auf eine Karte zu setzen um seinen Sohn zu retten. Ein hochspannender Thriller mit einem fantastischen Hauptdarsteller.

S 2017, 109' | Regie: OLOF SPAAK

Die Stiefgeschwister Eric and Elin treffen nach Jahren bei der Beerdigung von Elins Mutter wieder aufeinander. Beide erinnern sich noch an den kurzen magischen Sommer, als sie zum ersten und einzigen Mal richtig in einer Familie lebten. Eine Zeit geprägt durch die wilde Leidenschaft ihrer Eltern füreinander und deren Drogensucht, die auch im Leben der Kinder Spuren hinterlassen haben. Ein bildgewaltiges, emotional intensives und bis zum Schluss fesselndes Familiendrama, inspiriert von einer wahren Geschichte.

LETT/LIT/PL 2017, 79' | Regie: JĀNIS NORDS

Bei einem Autounfall verliert Polizist Didzis ein Bein. Da er nicht mehr in seinem Job arbeiten kann, macht er sich selbständig und trainiert Hunde für den Polizeieinsatz. Seine neue Lebenssituation ist für ihn und seine Frau nicht einfach, zudem er noch in letzter Zeit an ihrer Treue zweifelt. Als seine geliebten Hunde fliehen und Einheimische terrorisieren, ist er am Rande der Verzweifelung. Kann er die Katastrophe noch verhindert? Ein raffinierter Hunde-und Beziehungsthriller aus Lettland.

FIN 2017, 111' | Regie: THOMAS LAINE

Ein Bitcoin-Betrug verbindet das Leben der Protagonisten von VIRAL in der finnischen Hauptstadt Helsinki: Ein Hacker, der seinen eigenen Weg geht, ein junger Rapper vor dem Durchbruch, ein Polizist, der sich in eine aufstrebende Musikerin verliebt, und ein Banker, der sich nach Jahren mit seiner sterbenden Ex-Frau versöhnt. Scheinbar mühelos gelingt es Thomas Laine in seinem Langfilmdebüt, die Auswirkung viraler Themen auf die heutige Gesellschaft mit einer spannenden Thrillerhandlung zu verbinden.

Kurzfilmprogramm

FIN 2016, 12' | Regie: J.J. VANHANEN

Die schlimmsten Alpträume eines ruhigen Landwirts in der finnischen Einöde werden wahr, als sein Sohn einen kleines "Mißgeschick" mit seiner Freundin hat. Eine Fahrt zur örtlichen Apotheke kurz vor Ladenschluss soll die Lösung bringen. Selbstverständlich läuft nicht alles nach Plan. Der skurrile, typisch finnische Humor machte diesen Kurzfilm zu einem internationalen Festivalerfolg.

R 2016, 4' | Regie: MARAT NARIMANOV

Alles beginnt mit einem Anfang. Eine kurze Geschichte unserer Erde vom Urknall, über Dinosaurierer und Eiszeiten bis zur Moderne - erzählt in knapp vier Minuten.

PL 2016, 4' | Regie: MARTA WIKTOROWICZ

Die Gerüchteküche brodelt: Drei Nachbarn diskutieren über das mysteriöse Verschwinden eines Kindes. Je länger das Gespräch andauert, umso seltsamer erscheinen die Umstände. BLACK VOLGA ist eine Animationsverfilmung der "Legende vom Schwarzen Wolga" , einer modernen Sage, die im Polen der 1960er und 1970er Jahre weite Verbreitung fand. 

EST 2017, 4' | Regie: ÄGGIE PAK-YEE LEE

Ein Schulausflug in Kunstmuseum. Die Lehrerin erklärt die Kunstwerke, die Schüler werden ermahnt, leise zu sein. Als die Lehrerin kurz den Raum verlässt, entwickelt sich der Ausflug in eine ganz andere Richtung.

PL 2016, 4' | Regie: NIKI LINDROTH VON BAHR

Nachts in einem Gewerbegebiet mit angeschlossenem Shopping-Center direkt an der Autobahn. Schauplatz einer Fabel über die moderne Arbeitswelt, in der sich die tierischen Protagonisten ihrer Langweile und Existenzangst stellen, in dem sie tragisch-komische Musical-Nummern trällern und dazu tanzen. Ein witzig-düsteres Puppenanimationsmusical mit apokalyptischen Untertönen.

DK 2016, 5' | Regie: ANDREAS THAULOW

In seiner Phantasie richtet der siebenjährige Bilal eine gefundene Waffe auf seinen Freund und erschießt ihn. Tatsächlich kommt bei dem Kriegsspiel mit Plastikpistolen auf dem Kopenhagener Schulhof niemand zu schaden. Als Bilal von seinem Vater mit dem Taxi abgeholt wird, werden sie plötzlich zu Geiseln, und Bilal wird mit einer realen Waffe konfrontiert... Der norwegische Kameramann des Deutschen Filmpreisgewinners VICTORIA, Sturla Brandth Grøvlen, führte auch bei diesem Film die Kamera.

LIT 2017, 17' | Regie: TITAS LAUCIUS

Eimantas und Migle sind ein junges Paar, die gerade in die erste gemeinsame Wohnung eingezogen sind. Während Eimantas im Bad ist, entdeckt er eine Schlange in der Toilette, die ihm in die Hand beißt. Der Biss ist nicht weiter schlimm, aber wird zur Belastungsprobe für die Beziehung des Paares. In deren Leben spielt jetzt vor allem die Angst vor einem Reptil in ihrem Appartement eine Rolle, die langsam zur wahren Paranoia wird.

LETT 2017, 17' | Regie: GINTS ZILBALODIS

Eine Wüstenlandschaft. Ein Junge hängt mit seinem Fallschirm an einem Baum. Aus dem Hintergrund erscheint ein mysteriöser Riese. Als sich der Junge aus dem Fallschirm befreit, verfolgt ihn das seltsame Wesen. Der Junge flüchtet in eine nahe gelegene grüne Oase, fühlt sich dort jedoch einsam. Das einzige Lebewesen, das er dort trifft, ist ein kleiner Vogel. Die beiden überwinden ihre Angst und machen sich, vorbei am unheimlichen Riesen, auf die Suche nach anderen Menschen.