Filmkunstfest MV
Logo Filmland

NDR Spezial

D 2018, 95' | Regie: MARTINA PLURA

Filmförderung: NORDMEDIA FONDS GMBH

Olaf Gabriel ist Dienststellenleiter bzw. einziger Mitarbeiter der Polizeistelle in einem kleinen norddeutschen Küstenort. Er hat seinen Dienst quittiert und wartet auf seinen Nachfolger. Doch stattdessen erscheint eine junge BKA-Beamtin, die ihn unterstützen will: Simon Held wird aus dem Gefängnis entlassen und könnte versuchen, sich zu rächen, denn er hält Gabriel für den Mörder seines Bruders. Der war nach dem gemeinsamen Bankraub unter Beisein von Gabriel in Polizeigewahrsam gestorben...

D 2017, 75' | Regie: MARTIN RIECK, JULIAN AMERSHI

Jürgen Höller war der Star unter den Motivationstrainern, der „Motivations-Papst“ der 1990er Jahre. Dann hinterzieht er Steuern und landet im Gefängnis. Jetzt füllt er wieder Hallen – und will noch größer werden als zuvor. Der nächste Schritt: die globale Expansion. Eineinhalb Jahre lang haben die Filmemacher den schillernden Trainer mit der Kamera begleitet: Entstanden ist ein Einblick in das Herz der Leistungsgesellschaft und ein Porträt einer umstrittenen Person der Zeitgeschichte.

D 2018, 95' | Regie: ROSA HANNAH ZIEGLER

Filmförderung: NORDMEDIA, FILMFÖRDERUNG HAMBURG SCHLESWIG-HOLSTEIN

Biggi lebt mit 2 Töchtern, 5 Hunden, Katzen und Pferden und ihrem Exfreund Alfred auf einem alten Bauernhof. Biggi und Alfred haben keine Arbeit, sie leben sehr bescheiden. Ihren Stimmungen geben sie Ausdruck durch Singen ihrer Lieblingssongs. Biggi ist als Adoptivkind aufgewachsen, Alfred hat eine Heimvergangenheit, Denise und Saskia haben einige Heimaufenthalte hinter sich gebracht. Es geht um Gewalt und eine Art von Verwahrlosung. Am Ende steht ein Aufbruch, Alfred bleibt zurück.

D 2017, 90' | Regie: NILS LOOF

Filmförderung: NORDMEDIA, FILMFÖRDERUNG HAMBURG SCHLESWIG-HOLSTEIN

Julia zieht mit ihrer Familie auf den abgelegenen Hof ihrer toten Schwester. Schon bald ereignen sich unheimliche Dinge, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Eines Tages sieht sie ihren Sohn in den Wald gehen, aber als er zurückkehrt, scheint er nicht mehr derselbe zu sein …

D 2018, 45' | Regie: TORSTEN MEHLTRETTER | Buch: MATTHIAS BAERENS

Filmförderung: BUNDESSTIFTUNG ZUR AUFARBEITUNG DER SED-DIKTATUR

Am 12. Dezember 1986 sterben beim Absturz einer Aeroflot-Maschine in einem Waldstück vor Schönefeld 72 Menschen; eine 10. Schulklasse aus Schwerin ist von heute auf morgen annähernd ausgelöscht. Das Unglück ist eine der größten Flugzeugkatastrophen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der Film erzählt damit verbundene menschliche Tragödien und gibt erstmalig Einblicke in die Katastrophenbewältigung der Stasi. Ein menschenverachtendes Krisenmanagement, an dem Überlebende und Hinterbliebene bis heute leiden.