Logo Filmland
Aktuelles: | SCHULKINOWOCHE MV Medienbildung FILMLAND MV SCHULKINOWOCHE MV

SCHULKINOWOCHE MV endet mit Rekordergebnis

Am frühen Morgen herrschte bereits dichtes Gedränge im CineStar in Greifswald während der SCHULKINOWOCHEN MV, der mit 1.596 gebuchten Besuchern den 2. Platz aller Kinos im Land erreichte. Bild: FILMLAND MV
Zum Auftakt der SCHULKINOWOCHE MV im CineStar Stralsund am 7.11. erhielt die FILMLAND MV gGmbH eine Urkunde über die "erfolgreiche Teilnahme an der Forschungsbörse zum Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane" des Bundesbildungsministeriums. V.l.n.r.: Theater
Zum Auftakt der SCHULKINOWOCHE MV im CineStar Stralsund am 7.11. erhielt die FILMLAND MV gGmbH eine Urkunde über die "erfolgreiche Teilnahme an der Forschungsbörse zum Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane" des Bundesbildungsministeriums.
Nele C. und André L. freuen sich mit Frau Daniela See, Geschäftsführerin der Sky Deutschland Service Center GmbH in Schwerin über die Spende für sozial benachteiligte und Flüchtlingskinder.
Nele Christoph und André Lehmann freuen sich mit Frau Daniela See, Geschäftsführerin der Sky Deutschland Service Center GmbH in Schwerin über die Spende für sozial benachteiligte und Flüchtlingskinder.
René Roemer (Leiter CineStar Greifswald) mit Medienpädagogin Almut Wetzstein, Regisseurin Cornelia Grünberg ("Vierzehn", "Achtzehn") und Max-Peter Heyne (FILMLAND MV) in Greifswald.
Max-Peter Heyne (FILMLAND MV) mit Douglas Wolfsperger (Regisseur "Wiedersehen mit Brundibár") vor der Marienkirche in Ribnitz-Dammgarten
Zum Auftakt der SCHULKINOWOCHE MV im CineStar Stralsund am 7.11. erhielt die FILMLAND MV gGmbH eine Urkunde über die "erfolgreiche Teilnahme an der Forschungsbörse zum Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane" des Bundesbildungsministeriums. V.l.n.r.: Theater
Nele C. und André L. freuen sich mit Frau Daniela See, Geschäftsführerin der Sky Deutschland Service Center GmbH in Schwerin über die Spende für sozial benachteiligte und Flüchtlingskinder.

Mit rund 19.700 gebuchten Teilnehmern, die exakt 300 einzelne Filmvorführungen in 26 Kinos sowie anderen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern besucht haben, hat die von der FILMLAND MV organisierten SCHULKINOWOCHE MV ein neues Rekordergebnis erreicht. Bei den großen Kinos mit mehr als zwei Leinwänden...

...liegt erstmals der Filmpalast Capitol Schwerin mit 1.805 Besuchern auf Platz 1. Bei den kleineren Lichtspielhäusern mit bis zu 2 Kinosälen liegt wie im Jahre 2015 das Kino Boizenburg mit 1.580 Besuchern an der Spitze, das aufgrund der großen Nachfrage noch bis zum 17.11. – also eine ganze Woche länger als die offizielle SCHULKINOWOCHE MV (7.-11.11.2016) Filme am Vormittag zur Unterrichtszeit zeigt. Außerdem wurden in Parchim und Ludwigslust noch in dieser Woche Filme aufgeführt. Das Luna-Filmtheater Ludwigslust gehört mit 1.300 Besuchern zu den Aufsteigern des Jahres. Aber auch in Vorpommern konnten neben dem CineStar in Greifswald auch das Clubkino Zinnowitz auf Usedom (865 Besucher) und das Kino in Ueckermünde (über 600 Besucher) neue Spitzenwerte erreichen.

„Die erfreulich hohe Nachfrage bestätigt die Erfahrungen unseres Teams bei den Anmeldungen“, sagt der Projektleiter der SCHULKINOWOCHE MV, Max-Peter Heyne, von der FILMLAND MV: „Viele engagierte Lehrerinnen und Lehrer warten geradezu darauf, wenigstens einmal im Jahr mit ihren Schulklassen Filme auf großer Leinwand zu sehen bzw. Film als Medium und Vermittlungsinstanz von Unterrichtsstoffen zu nutzen“.

Bei den bundesweit von VISION KINO organisierten Schulkinowochen können Pädagogen zusammen mit ihren Schulklassen während der Schulzeit in Kinos Filme zu einem reduzierten Eintrittspreis von 3,50 Euro pro Schüler/in anschauen.

Der mit weitem Abstand beliebteste Film von über 55 ausgewählten Titeln in Mecklenburg-Vorpommern war in diesem Jahr der dritte Teil der Reihe um zwei Kinder-Detektive: „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“ mit insgesamt 2.322 gebuchten Besuchern. Es folgt das Drama „Honig im Kopf“ (1.180 Besucher), der Kinderabenteuerfilm „Das kleine Gespenst“ (963 Besucher), die Gesellschaftssatire um einen Hitler-Wiedergänger, „Er ist wieder da“ (654 Besucher) und die Neuverfilmung des Kinderbuches „Heidi“ (619 Besucher). Zu den erfolgreichsten Dokumentarfilmen gehörte der Naturkundefilm „Tortuga“ (436 Besucher) über eine Meeresschildkröte, der Teil der Filmreihe zum Wissenschaftsjahr „Meere und Ozeane“ war. Zu diesem Schwerpunkt fanden auch Gespräche mit Meeresforschern und Biologen direkt nach den Aufführungen in den Kinosälen statt.

„Es freut mich, dass in diesem Jahr so viele Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren Lehrkräften das Kino als Ort des besonderen Filmerlebens und als Ort des Lernens erfahren konnten“, freut sich Sarah Duve, Geschäftsführerin von VISION KINO. „Mit der Mitwirkung von fünf Medienpädagogen aus dem gesamten Bundesland als Referenten bei der SCHULKINOWOCHE MV konnten wir unsere Vernetzung im Medienbildungsbereich weiter ausbauen. Ein Weg, den wir auch in 2017 weiter beschreiten wollen“, sagt der Geschäftsführer der FILMLAND MV, Volker Kufahl. Insgesamt veranstaltete die FILMLAND MV gGmbH zusammen mit VISION KINO und der Landeszentrale und der Bundeszentrale für politische Bildung 32 Sonderaufführungen im gesamten Bundesland mit Filmseminaren oder besonderen Gästen.

Dank der Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Evangelischen Gemeinde St. Marien besuchte der Regisseur des Dokumentarfilms „Wiedersehen mit Brundibár“, Douglas Wolfsperger, zwei Vorführungen in der Marienkirche in Ribnitz und stand den über 100 Schüler/innen für eine Diskussion zur Verfügung. Dank des Einsatzes der Landeszentrale für politische Bildung konnten auch der Regisseur Hauke Wendler („Willkommen auf Deutsch“) und der ehemalige Ausländerbeauftragte der Hansestadt Rostock, Dr. Wolfgang Richter, wieder zu Gesprächen über die Gefahren des Rechtsradikalismus zu diversen Kinos anreisen.

Dank einer besonderen Spende des Premium TV-Anbieters Sky mit seinem Standort in Schwerin kamen sozial benachteiligte Schüler/innen und mehrere Integrationsklassen mit jugendlichen Flüchtlingen in den Genuss eines Kinobesuches.