Filmcommission MV
Logo Filmland

Am Ende der Milchstraße

Bilder

Produktion:
Rohfilm GmbH
Genre:
Dokumentarfilm
Drehort(e):
Wischershausen
Drehzeit:
Mai- Oktober 2011

Kurzinhalt

Vor allem gibt es Himmel. Er ändert seine Farben, die Wolken ziehen – während sonst alles gleich bleibt in dem kleinen Dorf irgendwo in der Provinz nördlich von Berlin. Arbeitsplätze gibt es keine und an Zukunft glaubt hier schon lange keiner mehr. In der Gegenwart aber haben sie sich eingerichtet: Der Tüftler und Angler-Philosoph Harry, der für das ganze Dorf Geräte repariert; Gabi, die fünf Kinder und zwei Pferde durchbringt; Maik, der sich für einen Hungerlohn/Tarif Ost mit Zeitarbeit durchschlägt; Cordula, die ihre späte Liebe gefunden hat und irgendwann mal wieder Geld verdienen möchte; der Jugendliche Uli, ohne Lehrstelle, der mit seinen Geschwistern über die weiten Felder tobt; Bauer Maxe, der von den LPG-Zeiten träumt und sich die Mauer, aber nicht „die rote Scheiße“ zurückwünscht.

Eine Gemeinschaft am Rand einer Gesellschaft, die sie vergessen hat und von der sie nichts mehr erwartet. Man hilft sich gegenseitig, schlachtet, säuft, feiert und trauert gemeinsam. Eine Art Utopie, die Arbeit jenseits der Koordinaten von Wirtschaft und Politik neu definiert.

Börres Weiffenbachs Bilder verleihen einer Geschichte, die doch eigentlich weder Anfang noch Ende hat, Kontur. Wenn Harry im Kleinbus am Horizont entschwindet, wird er zum Lonesome Cowboy. In einer Kulisse, die leicht schäbig wirken könnte, aber es nie tut, beginnen die Menschen zu leuchten. Denn dies hier ist kein Abgesang, sondern ein Blues in warmen, kräftigen Tönen. (Grit Lemke)

Credits

Autor:
Leopold Grün & Dirk Uhlig
Regie:
Leopold Grün & Dirk Uhlig
Kamera:
Börres Weiffenbach
Ton:
Klaus Barm
Produzent:
Benny Drechsel, Karsten Stöter
Schnitt:
Leopold Grün & Dirk Uhlig
Produktionsleitung:
Ricardo Brunn
Producer:
Benny Drechsel, Karsten Stöter