Filmcommission MV
Logo Filmland

Hansestadt Rostock

 

Rostock – Hier gibt es Meer zu drehen…

DIE OSTSEE muss eine besondere Anziehung auf Filmemacher ausüben. Viele Drehbücher enthalten Szenen am Meer – ein Synonym für Freiheit, Romantik, Fernweh und Flucht aus der Großstadt. Ein Filmmotiv, das Emotionen auslöst, eine einzigartige Natur, die nirgendwo anders zu finden ist. Schaut man auf historische Gemälde oder Fotos, waren Künstler schon immer fasziniert von diesem Anblick. Der steigende Bedarf an solchen Bildern für Film, Fernsehen und Werbung lockt viele Locationscouts, Szenenbildner und Filmteams in die Hansestadt Rostock. Die Kombination einer bunten Großstadtkulisse mit dem Seebadflair Warnemündes ist einzigartig in Deutschland. Als logistisch gut erreichbarer Drehort mit Autobahn und Flughafenanbindung finden sich darüber hinaus sehr filmfreundliche Bedingungen. Der reizvolle Anblick des Meeres bewegt möglicherweise auch gestresste Filmleute, länger zu verweilen, als es der hohe Produktionsdruck erlaubt oder hier einen Urlaub zu verbringen. Besonders im Sommer trifft man immer häufiger auf Spielfilm- und Werbeproduktionen mit ihrem auffälligen Technikfuhrpark. Trotzdem ist Rostock kein »verbrauchter « Drehstandort. „Die Stadt ist es noch nicht gewohnt, selbst eine Hauptrolle zu spielen. Und während die Passanten sich Dreharbeiten gegenüber eher mecklenburgisch-zurückhaltend zeigen, heißt man Sie in den Amtsstuben umso herzlicher willkommen.“ stellt Liane Melzer, Senatorin für Jugend und Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, Kultur der Hansestadt Rostock, fest.

Bekannt ist vielleicht noch die zwischen 1997 bis 2000 gedrehte ARD-Vorabend-Serie »Tanja« mit Katrin Wackernagel. Das DDR-Fernsehen hatte in den 80er-Jahren die beliebte Serie »Zur See« im Rostocker Hafen gedreht. Ein filmisches Highlight waren die Dreharbeiten des Mecklenburgers Andreas Dresen, der 2000 den preisgekrönten Kinofilm »Die Polizistin« im 70er-Jahre Plattenbaugebiet Lütten- Klein drehte. Mit der Wahl von Rostock als Ort des neuen »Polizeirufes 110« und spektakulären Bildern aus dem SAT 1 EventMovie »Die Grenze« hat die Stadt gerade begonnen, sich filmpolitisch stärker zu präsentieren. Es ist nicht nur das Meer, das die Stadt zu bieten hat. Der Gegenwartsfilm von heute spielt sich in Polizeirevieren, Kliniken, Anwaltskanzleien, Neubauwohnungen, Altbauten, Bankgebäuden, Hotels, Bars und Restaurants ab. Jedes dieser Motive lässt sich in Rostock vielfältig finden und mit Außendrehorten wie Villenvierteln, Neubaugebieten, Autobahntunneln, Industriegebieten, Bahnhöfen, aber auch Fischkuttern, Hafengebieten, Werften, Fähranlegern und Kreuzfahrtterminals kombinieren. Die Straßen von Rostock eignen sich als historische Kulisse ebenso wie für Gegenwartsfilme oder Thriller. Rostock ist eine alte Stadt, die im 2. Weltkrieg stark zerstört wurde. Einige historische Bauten wie die Universität, die Stadttore, das Rathaus, das Ständehaus oder Teile der Altstadt mit seinen unterschiedlichen Kirchen blieben erhalten oder wurden restauriert. Die DDR-Vergangenheit der Stadt bietet ein großes Spektrum sozialistischer Plattenbau- Architektur mit den Neubaugebieten Lütten-Klein, Evershagen, Lichtenhagen, Schmarl und Groß Klein. Immer wieder zu finden ist auch der morbide Charme einer vergangenen Zeit.

Auszüge aus dem ProductionGuide Rostock (Herausgeber Marco Voß SPINNAKER Film-Service)

http://www.film-rostock.de/