Filmkunstfest MV
Logo Filmland

Nachrichten im Detail

Aktuelles: | FILM COMMISSION MV FILMKUNSTFEST MV

19 mal „gedreht in MV“ auf dem 26. FILMKUNSTFEST MV

Die für den Location-Service zuständige FILM COMMISSION MV zeigt auf dem FILMKUNSFEST MV jedes Jahr herausragende Filme, die thematisch in Mecklenburg-Vorpommern verankert sind und insbesondere natürlich solche, die hier gedreht wurden. In diesem Jahr war die Auswahl wieder erfreulich groß.

Das Label „gedreht in MV“ betrifft insgesamt 19 Filme, die sich fast über das gesamte deutschsprachige Festivalprogramm erstrecken. Neun Produktionen sind in der MV-Spezialreihe zu sehen, darunter gleich fünf lange Dokumentarfilme, die von jeher eine starke Tradition bei „gedreht in MV“ haben. Das Festival eröffnet sogar mit einem Dokumentarfilm made in MV: das unterhaltsame Porträt des ehemaligen Landesrabbiners RABBI WOLFF von Regisseurin Britta Wauer.

Von den Herausforderungen des Kinomachens an dünn besiedelten Orten wie dem Darß erzählt der Dokfilm KALIFORNIEN HAT KEIN KINO von Josef Wutz. Auch eine Welturaufführung ist in der Reihe zu sehen: VOM WIR ZUM ICH (gedreht u.a. in Rostock) reflektiert die Veränderungen der Verhältnisse vor und nach dem Ende der DDR. Die Folgen der gesellschaftspolitischen Zäsur von 1989/90 sind auch das Thema in WEM GEHÖRT DER OSTEN? (mit Diskussion, in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung). Dokumentarist Matthias Hoferichter drehte u.a. in Heiligendamm. Und schließlich ist Dieter Schumann wieder zu Gast in der Reihe mit seinem aktuellen Dokumentarfilm über die Herausforderungen der Flüchtlingsfrage am Beispiel der Gemeinde Zahrensdorf bei Boizenburg: NOTAUFNAHME – WENN FREMDE NÄHER KOMMEN.

Schon seit einigen Jahren nutzen immer mehr Fernsehfilme die eindrucksvollen Kulissen im Land für Quotenerfolge. Zwei aktuelle Produktionen zeigen wir in 2016: die mit Julia Jäger und Matthias Habich prominent besetzte Familiengeschichte MATTHIESENS TÖCHTER, die im Sommer 2015 in Stralsund und in den Orten Bussin und Velgast in der Region Vorpommern-Rügen inszeniert wurde. Zum anderen ist der Usedom-Krimi des „Oscar“-prämierten Regisseurs Jochen A. Freydank zu sehen, der spannende Unterhaltung verspricht: ENGELMACHER spielt im Milieu radikaler Abtreibungsgegner und verfügt mit Katrin Saß und Lisa-Maria Potthoff ebenfalls über ein hervorragende Besetzung.

Abgerundet wird die Reise durch das vielgestaltige Filmland Mecklenburg-Vorpommern durch eine Auswahl von Kurzfilmen, Musikvideos und Animationsfilmen, die verdeutlichen, wie vielfältig das Filmschaffen in Mecklenburg-Vorpommern derzeit ist.


Titel der Reihe „gedreht in MV“:

  • Die Weite suchen, Animierter Kurzspielfilm, 29 Min, Regie: Falk Schuster, Produktion: Balance Film. gefördert von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern
  • Fun Ambule, 5 Min, Regie: Lennart Langanki, Produktion: Salon Salopp, gefördert von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein/ Filmwerkstatt Kiel.
  • Gretchen am Spinnrade, Kurzspielfilm, 7 Min, Regie: Magdalena Chmielewska, Produktion: Filmakademie Wien.
  • Kalifornien hat kein Kino, Dokumentarfilm, 42 Min, Regie: Josef Wutz, Produktion: Palms Fiction.
  • Matthiesens Töchter, Fernsehfilm, 90 Min, Regie: Titus Selge, Produktion: mementoFilm, Leitwolf TV- und Filmproduktion.
  • Notaufnahme - wenn Fremde näher kommen, 55 Min, Dokumentarfilm, Regie: Dieter Schumann, Produktion: Basthorster Filmmanufaktur.
  • Overgames, Essayfilm, 164 Min, Regie: Lutz Dammbeck, Produktion: Lutz Dammbeck Filmproduktion gefördert u.a. von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern. Aufführung in Kooperation mit dem Kino unterm Dach (Körnerstraße 11, 19055 Schwerin, am Do, 5. Mai) .
  • Rabbi Wolff, Dokumentarfilm, 90 Min, Regie: Britta Wauer, Produktion: Britzka Film, gefördert u.a. von der Kulturellen Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.
  • Usedom–Krimi: Engelmacher, Fernsehfilm, 90 Min, Regie: Jochen Alexander Freydank, Produktion: Polyphon Film- und Fernsehen.
  • Vom Wir zum Ich, Dokumentarfilm, 85 Min, Produktionsteam: Richard Grassick, Ellin Hare, Peter Roberts, Beatrix Wupperman, Produktion: Moving Films.
  • Was können die Blumen dafür?, Musikvideo, 6 Min, Regie: Jarek Raczek, Produktion: PRAG & Tynska Records.
  • Wem gehört der Osten? Die Deals der Einheit, Dokumentarfilm, 52 Min, Regie: Matthias Hoferichter, Produktion: Hoferichter & Jacobs GmbH, gefördert mittels NDR Kulturförderung in Mecklenburg Vorpommern. Aufführung mit Diskussion in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.