Filmkunstfest MV
Logo Filmland

LEO-Preis Jugendfilmwettbewerb

Beginnend mit dem Jahr 2016 stellt das Haus von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), das sich bereits 2015 für diese Filmreihe des Festivals engagiert hatte, drei Jahre lang Fördermittel in Höhe von jährlich 15.000,- Euro bereit. 7.500,- Euro entfallen jeweils als Preisgeld für den besten Film des Wettbewerbs. Damit bleibt der LEO des FILMKUNSTFESTs MV eine der höchstdotierten Auszeichnungen für einen Kinder- und Jugendfilm in der deutschen Festivallandschaft. Der Rest der Summe geht an die Organisation des Filmprogramms und die Betreuung der Jugendlichen. 

„Mit dieser Förderung können wir den integrativen medienpädagogischen Ansatz des Kinder- und Jugendfilmwettbewerbs ausbauen, der beim FILMKUNSTFEST Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Bestandteil des Festivalprofils ist“, sagt der künstlerische Leiter des Festivals, Volker Kufahl zu diesem besonderen Engagement. 2015 erhielten Produzent Martin Rehbock und Regisseur Mark Monheim aus den Händen von Bundesministerin Manuela Schwesig für ihren Spielfilm „About A Girl“ mit Jasna Fritzi Bauer und Heike Makatsch in den Hauptrollen den LEO-Preis; 2016 dann das Team um Regisseur Florian Schnell und seine Hauptdarsteller Moritz Jahn und Mala Emde für das Fantasy-Abenteuer "Offline - Das Leben ist kein Bonuslevel" (Kinostart: 23.2.2017).

Seit 2016 wird mit der Förderung durch das Bundesministerium ein integrativer Ansatz umgesetzt: Über die Vergabe des LEOs 2016 entschied eine Jugendjury, die mit mindestens drei zugewanderten Jugendlichen besetzt war, darunter zwei syrische Brüder, die unbegleitet in Deutschland angekommen sind. In den verschiedenen Projektphasen wurden die Jugendlichen durch Medienpädagogen und den Leiter des Fachbereichs Jugend- und Schulsozialarbeit der Sozial-Diakonischen Arbeit – Evangelische Jugend, Olaf Hagen, betreut, der sich für den Jugendfilmwettbewerb seit mehreren Jahren stark engagiert hat.